Termine

25.11.2018 | 18.00 Uhr
Treffen der BI Wind
in Weisweiler-HĂŒcheln

29.11.2018 | 18.00 Uhr
Ausschuss fĂŒr Bau- und Planungsangelegenheiten, 26. Sitzung
in Rathaus der Gemeinde Langerwehe 52379 Langerwehe Sitzungszimmer

13.12.2018 | 18.30 Uhr
Rat der Gemeinde Langerwehe, Sondersitzung
in BĂŒrgerhaus Pier, 52379 langerwehe

28.11.2018 | 18.00 Uhr
Ausschuss fĂŒr Kultur, Naherholung und Umweltangelegenheiten
in Rathaus der Gemeinde Langerwehe 52379 Langerwehe Sitzungszimmer

26.11.2018 | 18.00 Uhr
Haupt- und Finanzausschuss
in Rathaus der Gemeinde Langerwehe 52379 Langerwehe Sitzungszimmer

06.11.2018 | 18.00 Uhr
Indelandgesellschaft "Gemeinsam Raum gestalten",
in Inden;Restaurant am Indemann, Zum Indemann 1

Kontakt

FDP Ortsverbände

Langerwehe
Karl-Arnold-Straße 27
52379 Langerwehe

Telefon: 02423-3718
FAX: 02423-9099927
E-Mail:
rudi.frischmuth@t-online.de


Nörvenich
Oberstraße 17
52388 Nörvenich

Telefon: 02426-902206
FAX: 02426-902206
E-Mail:
ingola-schmitz@t-online.de


NEWS

Veröffentlichung | 13.11.2018


Strukturwandel im Revier:
Umweltministerin hat in JĂŒlich keinen leichten Stand
Foto: Volker Uerlings

KREIS DÜREN/JÜLICH

Das war fĂŒr eine Sozialdemokratin nicht vergnĂŒgungssteuerpflichtig: Bundesumweltministerin Svenja Schulze, deren Job es ist, dass Deutschland die Klimaziele einhĂ€lt, diskutierte auf Einladung der SPD in JĂŒlich mit ihrer Basis und Arbeitnehmervertretern von RWE. Am Ende wurde es laut.

Eigentlich ist der Weg klar, der geordnet aus der Kohleverstromung fĂŒhren und einen er... [mehr]

Veröffentlichung | 31.10.2018

Tagebau Inden erreicht Wendepunkt:200 Meter unter der GelÀndekante
Der Startpunkt der Vorbereitungen fĂŒr den Indesee

Foto: RWE Power

Der Tagebau Inden hat seine absolut tiefste Stelle erreicht und beginnt mit dem Aufbau des kĂŒnftigen Seeufers - der Startpunkt der Vorbereitungen fĂŒr den Indesee. Der Betrieb wĂŒrdigte diesen Wendepunkt in der vergangenen Woche auf Sohle 5, 200 Meter unter der GelĂ€ndekante, mit einem besonderen Grund-Stein: Jens Bröker von der indeland-GmbH, RWE Power-Vorstand Lars Kulik und T... [mehr]

Veröffentlichung | 30.10.2018

Die Rolle der „Treibhausgase“.
Die kollektive Rolle der „Treibhausgase“(CO2- CH4- NOx) besteht vor allem darin, Energie aus der AtmosphĂ€re zu ziehen und sie dann ins Weltall abzustrahlen.

Jeder weiß doch das Methan als schĂ€dlicher Kompagnon von Erdgas ein 20- bis 100-mal stĂ€rkeres Klimagas als CO2 ist. Die Werte schwanken so stark, weil Methan nur vergleichsweise kurz in der AtmosphĂ€re verbleibt.In der Wissenschaft geht man seit Jahren mehrheitlich davon aus, dass Erdgas alles andere als klimafreundlich ist, wĂ€hrend bei Politik und Energieunternehmen das Mantra vom idealen Par... [mehr]

Veröffentlichung | 26.10.2018

Dunkle Wolken ĂŒber der Braunkohle.
Wer soll das bezahlen?

Foto: markus j. feger

Kreise, Kreis DĂŒren: In Bergheim haben am Mittwoch tausende RWE- Mitarbeiter gegen einen vorgezogenen Kohleausstieg protestiert. An diesem Wochenende versammeln sich Kohlegegner in DĂŒren, um fĂŒr den Erhalt des Hambacher Forsts – „Hambi bleibt“ – zu demonstrieren.

Die umstrittene Entscheidung des Oberverwaltung-Gerichts (OVG) MĂŒnster, die Rodung des WaldstĂŒckes... [mehr]

Veröffentlichung | 24.10.2018

Kohlekommission tagt
Eine Demo, die zum Fanal der SolidaritÀt wird

Foto: WDR/Franjo Galunic

BERGHEIM/ELSDORF Als auch der nĂ€chste Bergmann nicht stehen bleibt, um sich mit ihr zu unterhalten, nicht ihren Flugzettel annimmt, sie noch nicht einmal beachtet, anschaut oder grĂŒĂŸt, stapft die junge Greenpeace-Flugzettelverteilerin mit dem Fuß auf den Boden, verzieht ihr Gesicht und schreit dem Bergmann nach: „Ich kann auch Dein Kummerkasten sein, Mensch!“

Ein... [mehr]

Veröffentlichung | 05.10.2018

OVG MĂŒnster Eilbeschluss 05. Oktober 2018:
Hambacher Forst darf vorlÀufig nicht gerodet werden

Merzenich / MĂŒnster

Hambacher Forst darf vorlÀufig nicht gerodet werden

Das Oberverwaltungsgericht hat mit Eilbeschluss vom heutigen Tag entschieden, dass die RWE Power AG den Hambacher Forst nicht roden darf, bis ĂŒber die Klage des BUND NRW gegen den Hauptbetriebsplan 2018 bis 2020 fĂŒr den Braunkohletagebau Hambach entschieden ist. Im Übrigen darf die RWE Power AG im Tagebau Hambach weiter... [mehr]

Veröffentlichung | 02.10.2018

Hambacher Forst
BaumhĂ€user auf Gebiet des Kreises DĂŒren gerĂ€umt

[Kreis DĂŒren] Der Kreis DĂŒren geht nach jetzigem Kenntnisstand davon aus, dass alle BaumhĂ€user auf seinem Gebiet des Hambacher Forstes gerĂ€umt sind. Deshalb sieht er die entsprechende Weisung des NRW-Bauministeriums mit dem heutigen Nachmittag zunĂ€chst als erfĂŒllt an.

... [mehr]

Haushaltsrede | 07.09.2018

Wasserkooperation im GesprĂ€ch mit den BĂŒrgern auf dem GelĂ€nde des Wasserzweckverbandes (WZV)in Vettweiß
Zeit: Samstag, 29. September, von 10 bis 16 Uhr



Vettweiß Die Diskussion um die Nitratbelastung im Grundwasser und das 25-jĂ€hrige Bestehen der Kooperationen zwischen Land- und Wasserwirtschaft in LĂŒxheim, Embken, Gödersheim, Wollersheim und Abenden sind AnlĂ€sse fĂŒr den Infotag „Kooperativer GewĂ€sserschutz“. Auf dem GelĂ€nde des Wasserzweckverbandes (WZV) der Neffeltalgemeinden soll nicht nur die Arbeit der Kooperation und des WZV vo... [mehr]

Veröffentlichung | 10.08.2018

Klimaschutz und Bezahlbarkeit im Rheinischen Revier gleichrangig
Eine regionale „Task Force“ fĂŒr die Kohlekommission
LĂ€sst tief blicken: Der Skywalk in Jackerath ermöglicht einen Einblick in den Tagebau Garzweiler. Der Zusammenschluss Rheinisches Revier sucht nach Lösungen fĂŒr die Zeit nach den Tagebauen. Foto: dpa

Kreis DĂŒren. Der Aufsichtsrat der Zukunftsagentur Rheinisches Revier hat auf einer Sondersitzung beschlossen, dass ein „Strukturprogramm 2045“ fĂŒr das Rheinische Revier erarbeitet wird. Das Programm fasst Strategien, Projekte und Kooperationen in zentralen Zukunftsfeldern des Rheinischen Reviers zusammen.



„FĂŒr die Gestaltung des Strukturwandels braucht es einen integrierten Entwicklung... [mehr]

Veröffentlichung | 29.07.2018

BUSEN: Windkraft im Wald muss gestoppt werden
Bild:Eigen

Zu den Medienberichten ĂŒber den Bau von Windenergieanlagen in Waldgebieten erklĂ€rt der forstpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Karlheinz Busen:

„Der planlose Ausbau der Windenergie hat weder mit Ökologie noch mit Ökonomie etwas zu tun, er ist reine Ideologie. So verzögern die GrĂŒnen aus vermeintlichen NaturschutzgrĂŒnden Bauvorhaben im ganzen Land. Bei der Rodung von WĂ€ldern kann es ab... [mehr]

Diese Website ist Barrierefrei programmiert. Es ist möglich, dass sie einen Browser nutzen,
der diese Art der Programmierung nicht unterstützt. Bitte haben Sie Verständnis.
Wir empfehlen Ihnen die Nutzung des kostenlosen Browsers Firefox von Mozilla.