Termine

08.03.2018 | 18.00 Uhr
Treffen der BI Wind
in Weisweiler-HĂŒcheln

22.03.2018 | 18.00 Uhr
Ausschuss fĂŒr Bau- und Planungsangelegenheiten, 26. Sitzung
in Rathaus der Gemeinde Langerwehe 52379 Langerwehe Sitzungszimmer

Kontakt

FDP Ortsverbände

Langerwehe
Karl-Arnold-Straße 27
52379 Langerwehe

Telefon: 02423-3718
FAX: 02423-9099927
E-Mail:
rudi.frischmuth@t-online.de


Nörvenich
Oberstraße 17
52388 Nörvenich

Telefon: 02426-902206
FAX: 02426-902206
E-Mail:
ingola-schmitz@t-online.de


NEWS

Veröffentlichung | 05.02.2018

Zustand der Bundeswehr ist nicht vertretbar
STRACK-ZIMMERMANN: Benötigen umfassende Modernisierung der Bundeswehr

Zu den Medienberichten ĂŒber eine erneute Panne beim Bundeswehr-Airbus A400M erklĂ€rt die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann:

„Wieder einmal bekommen wir vor Augen gefĂŒhrt, wie erschreckend schlecht ausgerĂŒstet die Bundeswehr ist. Die Große Koalition hat die Erneuerung unserer Truppe völlig verschlafen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den Modernisierungsprozess zwar angestoßen, allerdings viel zu langsam und mit falschen Schwerpunkten. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung unserer Soldaten gebietet maximalen Schutz durch bestmögliche AusrĂŒstung. Die aktuelle ist gefĂ€hrlich und nicht lĂ€nger vertretbar.

Die Fraktion der Freien Demokraten fordert eine schnelle Reaktion und eine umfassende Modernisierung der Bundeswehr. Die von Union und SPD beschlossenen Etatanpassungen reichen dafĂŒr bei weitem nicht aus. Auch gehören die Prozesse zur Beschaffung neuer AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde und Wartungsintervalle grundsĂ€tzlich auf den PrĂŒfstand.“



Der Zustand der Bundeswehr ist schlecht. Der Grund: "Die Große Koalition hat die Erneuerung unserer Truppe völlig verschlafen", sagt FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann in Reaktion auf die erneuten Probleme. Wiederholt gibt es Pannen beim Bundeswehr-Airbus A400M und wiederholt bekomme man vor Augen gefĂŒhrt, "wie erschreckend schlecht ausgerĂŒstet die Bundeswehr ist." Aufgrund der Problematik sitzen derzeit 89 Soldaten in Mali fest.

Das Transportflugzeug ist jedoch nicht die einzige Baustelle. So ist keines der deutschen U-Boote einsatzfĂ€hig, Hubschrauber können nicht fliegen und um eine Brigade ins Baltikum zu schicken, benötigt die Bundeswehr derzeit ĂŒber einen Monat. "Die aktuelle Lage ist gefĂ€hrlich und nicht lĂ€nger vertretbar", so Strack-Zimmermann. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung der Soldaten gebiete maximalen Schutz durch bestmögliche AusrĂŒstung, fordert die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion.

Diese Website ist Barrierefrei programmiert. Es ist möglich, dass sie einen Browser nutzen,
der diese Art der Programmierung nicht unterstützt. Bitte haben Sie Verständnis.
Wir empfehlen Ihnen die Nutzung des kostenlosen Browsers Firefox von Mozilla.